Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Muss das Tierheim Cottbus alle Tiere aufnehmen?

Das Cottbuser Tierheim hat einen Vertrag mit der Stadt Cottbus. Dieser besagt, dass alle Fundtiere (Haustiere) aufgenommen werden müssen. Ausnahmen sind Wildtiere, wie z.B. Eichhörnchen, Raben oder Waschbären. Sollte im Tierheim niemand erreichbar sein, muss die Feuerwehr verständigt werden. Sie hat einen Schlüssel zur Quarantänestation des Tierheims und übernimmt die Erstversorgung.

Die Tiere bleiben in der Quarantäne und werden vom Vertragstierarzt des Tierheims gründlich untersucht. Ebenfalls wird kontrolliert, ob das Tier gechipt und registriert ist. Sollte das der Fall sein, wird der Besitzer benachrichtigt, um sein Tier wieder abholen zu können. Findet sich kein Besitzer innerhalb der Quarantänezeit, wird das Tier gechipt, Katzen werden kastriert und das Tier wird zur Vermittlung freigegeben.

Abgabetiere: Muss ein Tier aus einem Grund abgegeben werden, wird dringend gebeten, vorher anzurufen. Die Kapazitäten sind häufig sehr begrenzt. Des Weiteren muss für das Tier alles vorbereitet werden. Ebenfalls wird Ihnen auch gleich mitgeteilt, ob das Tierheim Cottbus für Ihren Wohnort zuständig ist.

Bitte bringen Sie alle Unterlagen (Impfausweis, Papiere etc.) Ihres Tieres zur Übergabe mit, ebenso wie Ihr Ausweisdokument. Erzählen Sie von allen Eigenarten und Vorlieben Ihres Tieres. So erhöhen sich die Vermittlungschancen um ein Vielfaches.
Die Abgabegebühr Ihres Tieres richtet sich nach Art des Tieres und ob es gechipt und geimpft ist. Bei Katzen kommt noch die Kastration hinzu.

Warum eine Abgabegebühr? 

Die Abgabe Ihres Tieres sollte keine Kurzschlussreaktion sein. Manchmal verlangen es aber private Umstände, dass es das Beste für das Tier ist, in eine neue Familie zu ziehen.
Wenn das Tierheim Cottbus diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt, müssen wir für eine unbestimmte Zeit für die Kosten aufkommen. Sollte Ihr Tier krank werden,spezielles Futter bekommen etc. wir kommen genauso dafür auf wie für die alltäglichen Anforderungen. Natürlich bekommen wir häufig gesagt, dann wird das Tier eben ausgesetzt. Das ist eine Straftat und wird  zur Anzeige gebracht.

 

Sind Tierheimtiere verhaltensauffälliger als andere Tiere?

Tierheimtiere sind manchmal lieber, kuschliger, aufgeweckter und manchmal auch etwas frecher…aber sie sind nicht verhaltensauffälliger als Tiere im normalen Alltag. Natürlich bringt jedes Tier seine eigene Geschichte mit sich und ist nicht ohne Grund im Tierheim. Oftmals sind die Tiere nicht erzogen und kennen, speziell bei den Hunden, keine Grundkommandos oder Leinenführigkeit. Ein Tier welches in der Familie aufwächst, hat natürlich vom ersten Tag an die Aufmerksamkeit und Integration wie es ein Familienwunschmitglied haben sollte. Oft erleben die Tierheimtiere zum ersten Mal Zuwendung. Sie haben es geschützt, sauber, bekommen Futter und tierärztliche Versorgung. „Schwierigere“ Fälle werden von Fachleuten betreut. Das Wichtigste: Die Tierheimmitarbeiter und die ehrenamtlichen Helfer versuchen, den Aufenthalt so angenehm und so kurz wie möglich zu gestalten. Viele Grüße, Fotos und Gespräche zeigen, dass die ehemaligen Schützlinge gut vorbereitet wurden und in ein gutes Zuhause vermittelt werden konnten.

Ist der Tierschutzverein Cottbus e.V. auch außerhalb des Tierheims Cottbus aktiv?

Der Tierschutzverein Cottbus e.V. unterstützt gemeinsam mit der Stadt Cottbus seit vielen Jahren Tierschützer, welche sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit um herrenlose Straßenkatzen kümmern. So können die „Katzen-Betreuer“ diese Katzen kostenlos bei dem Vertragstierarzt des Tierschutzvereins Cottbus e.V. kastrieren und wenn erforderlich auch tierärztlich behandeln lassen. Auch unterstützt der Tierschutzverein Cottbus e.V. die ehrenamtlichen Helfer mit Futter und ist für alle Probleme bzw. Fragen zu den Tieren Ansprechpartner.

Wie läuft eine Vermittlung ab?

Hunde: Wenn Sie sich für einen speziellen Hund interessieren, kommen Sie zu den Gassizeiten in unser Tierheim. Bitte rufen Sie vorher an und machen Sie einen Termin mit dem Hundepfleger aus. So kann er sich die Zeit für Sie einplanen und all Ihre Fragen beantworten bzw. Ihnen alles zu dem Hund erzählen. Dann gehen Sie mit dem Tier spazieren (bitte bringen Sie Ihren Ausweis mit) und schauen ob es gegenseitig passt. Sollten Sie bei Ihrem Interesse für den Hund bleiben, vereinbaren Sie einen Termin für die nächste Gassirunde. Das wiederholt sich, je nach Tier bis zu 2 Wochen. Stimmt die Chemie und Sie entscheiden sich für das Tier, wird eine Vorkontrolle bei Ihnen zu Hause durchgeführt. Fällt diese auch positiv aus, steht der Vermittlung nichts mehr im Weg. Der Schutzvertrag wird fertig gemacht, die Schutzgebühr (je nach Hund/Größe/Alter etc. unterschiedlich) erhoben und Sie können Ihr neues Familienmitglied in Empfang nehmen. Natürlich freuen sich die Mitarbeiter des Tierheims immer über Bilder, Grüße oder/und Nachrichten von ihren ehemaligen Schützlingen. 

Katzen: Im Tierheim Cottbus haben immer zwischen 140 und 170 Katzen ein Zuhause auf Zeit gefunden. Manche länger, manche sind nur zur „Stippvisite“ da. Wenn sie sich eine Katze zulegen wollen, kommen Sie zu den Öffnungszeiten in das Tierheim. Von Freigängern über Stubentiger, von Jung bis „Alt“, von einfarbig über getigert bis gescheckt ist alles zu finden. Haben sie sich für eine Katze entschieden, sprechen die Katzenpflegerinnen mit Ihnen. Haben diese dann den Eindruck, dass es passt, können Sie nach der Unterschrift des Schutzvertrages und der Entrichtung einer Schutzgebühr die Katze gleich mitnehmen. In seltenen Fällen (wenn das Tier z.B. älter ist, medikamentös behandelt werden muss oder es schon des Öfteren wieder zurückkam) wird aber auch hier eine Vor- oder Nachkontrolle veranlasst.

Warum kosten die Tiere etwas bzw. was ist eine Schutzgebühr?

Die Schutzgebühr ist nicht kostendeckend. Sie dient lediglich dazu, die wirklichen Interessenten von den „Spontanentscheidern“ herauszufiltern und den Tieren einen „gewissen“ Wert zu geben. Denn die Tierpfleger müssen oft auch auf ihre Erfahrung und Menschenkenntnis vertrauen, da sie nach einer relativ kurzen Zeit beurteilen müssen, ob es der Interessent auch wirklich ernst meint. Die Schutzgebühr dient aber hauptsächlich dazu, die laufenden Kosten des Tierheim Cottbus zu decken. Wie z.B. Personalkosten, Strom-, Wasser-, Abwasser-, Entsorgungskosten. Die Tiere müssen gefüttert, tierärztlich behandelt, gechipt, geimpft, entwurmt und die Katzen kastriert werden. Denn nur gesunde Tiere verlassen das Tierheim Cottbus. Es gibt leider auch einige „Langzeitinsassen“ oder Tiere, die nicht mehr vermittelbar sind. Diesen kommen ebenfalls die Einnahmen zu Gute.

Die Schutzgebühr und auch die Abgabegebühr sind eine Grundlage für alle Tierheimtiere, ob jung bis alt, lieb bis eigensinnig, klein bis groß. Für uns haben sie alle den gleichen Stellenwert.

Wie kann ich das Tierheim Cottbus bzw. den Tierschutzverein Cottbus e.V. unterstützen?

Ehrenämter bzw. ehrenamtliche Tätigkeiten sind ein außerordentlich wichtiger Faktor im Ablauf der Tierheimarbeit. Helfende Hände werden immer gebraucht, ob im Arbeitsprozess, in der Öffentlichkeitsarbeit oder in der Beschäftigung unserer Tiere, ob streicheln, bürsten, spielen, spazieren gehen. Vieles davon ist dem Tierpfleger in seiner knappen Arbeitszeit oft nicht ausreichend möglich. Wer ehrenamtlich im Tierheimtätig sein möchte, muss eine Tetanusschutzimpfung vorweisen, über 18 Jahre alt sein und sollte keine Tier- bzw. Tierhaarallergie haben. Der Verein freut sich über jede Form der Unterstützung. Dafür gibt es sehr vielfältige Möglichkeiten. Wie z.B.:
Mitglied werden im Tierschutzverein Cottbus e.V.
Tierpatenschaft
– 
Geld- und Sachspenden 
– Sponsoring (Spendenquittung ist selbstverständlich)
– Spenden Sie Ihre „Zeit“ oder Ihre „Arbeitskraft“ mit Ihrer ehrenamtlichen Unterstützung. Wie z.B.:
Gassigeher werden
– Hilfe bei der Reinigung des Katzenhauses oder der Hundezwinger
– Spiel- und Streicheleinheiten für die Katzen
– Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, wie z.B. Promotion, Veranstaltungen  uvm.
– Unterstützung bei Werbematerial, wie das Gestalten und/oder das Drucken von Flyern, Plakaten u.ä.
Betreuung der Katzenaußenstellen/-Futterplätze
Erbschaft

Bildet das Tierheim Cottbus auch aus?

Ja, das Tierheim ist auch ein anerkannter Ausbildungsbetrieb für Tierheim- und Pensionspfleger. Das Tierheim arbeitet hier eng mit der Agentur für Arbeit zusammen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist der Realschulabschluss. Vorkenntnisse oder Erfahrungen im Umgang mit Tieren sind wünschenswert. Wichtig sindein gepflegtes Äußeres, gute Umgangsformen, gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Flexibilität, Teamfähigkeit und Mitdenken.

Kann man ein Praktikum machen?

Ja, dieses dauert mindestens 3 Monate. Der Praktikant muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Ein freiwilliges soziales Jahr?
 

Zurück